Antike Japansiche Tsuba (jap. 鍔)

Eine Japanische Tsuba ist der Griff der traditionellen japanischen Schwerter.

Dieser Teil der Koshirae (Ausrüstung) von Katana (Langschwert), Wakizashi (Kurzschwert), Tachi (ältere Form des Langschwertes) oder Tantō (Kampfmesser) sind manchmal reich verzierte Platten aus Metallen wie Eisen, Kupfer oder Kupferlegierungen (Sentoku, Shibuichi, Shakudō etc.). Selten wurden auch andere Materialien wie Leder verwendet. Die Form ist oft rund bis oval; ebenso beliebt war die "Vierpass"-Form (Mokka), aber auch quadratische bis achteckige oder unregelmässig geformte Röhren sind üblich.

 

Tsuba, japanische Schwertspitzenklingen

Schwerter und Schwertspitzenblätter, Tsuba genannt, spielen in der japanischen Geschichte eine besondere Rolle. Sie werden auch für Sammler im Bereich der asiatischen Kunst immer interessanter. Das Schwert gilt in Japan immer noch als wichtiges Symbol der Männlichkeit; jahrhundertelang durften nur Männer Schwerter tragen und benutzen. Aber auch in der Antike durften nicht alle Männer ein Schwert tragen. Dieses Recht stand nur den "Dienern", den Samurai, zu. Ich möchte nicht über die Geschichte der Samurai sprechen, die lange Zeit "Bushi" genannt wurden. Nur hiessen sie "Diener", denn sie dienten einem Herrn, einem Edelmann, sie waren seine bewaffneten Begleiter.
Auf dem Bild sehen Sie die Klinge des Schwertes an ihrem Platz zwischen dem Griff und der Scheide.
Von dem Wort "bushi", dem Krieger, leitet sich das "bushido" ab, der altehrwürdige Ehrenkodex der Samurai, in dem das Selbstmordritual, Harakiri, ein wesentliches Element ist. Es ist auch erwähnenswert, dass die Schwertträger im alten Japan eine Zeit lang zur oberen Gesellschaftsschicht gehörten. Ausführlichere und tiefer gehende Informationen zur Geschichte Japans und der Samurai finden Sie auf dieser hervorragenden Website.

Die kulturelle Bedeutung von Schwertern

Aus all dem wird deutlich, dass das Schwert wie kein anderes Objekt für die japanische Mythologie, die japanische Kunst, das geistige Erbe dieser Gesellschaft steht. Und so wie es für das Schwert gilt, gilt es auch für die Tsuba, die Schwertklingen, die zum Schutz der Hand beim Schwertkampf dienen. Die Schwerter, ihre Herstellung und Pflege, wurden mit grosser Sorgfalt hergestellt. Schwertklingen wurden in langen und komplizierten Arbeitsschritten hergestellt. Es heisst, dass sie sogar die berühmten Toledo-Schwerter an Härte übertreffen. Toledo gilt seit der Zeit der Westgoten im frühen Mittelalter als die Schwerthauptstadt Europas. Das verschnörkelte Schwert, die Saya, das komplexe Schwert, werden fast alle vom Schwert mit gravierter Klinge übertroffen, das individuell für jeden Krieger angefertigt wird.


Die Gravur von Schwertklingen hat sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt und wurde immer kunstvoller. Die verwendeten Materialien waren Bronze, Eisen, verschiedene Bronze- und Kupferlegierungen und in den letzten Jahrhunderten auch Messing, Gold und Silber. In letzteren Fällen dienen die Tsubas einem repräsentativen Zweck, aber vor allem müssen die Tsubas dem Charakter des Schwertträgers entsprechen und ihn zum Ausdruck bringen; seine geistigen Kräfte, seine körperlichen Fähigkeiten, alles muss in den Tsubas konzentriert sein. Nicht nur deshalb werden den Schwertklingen, jenen runden, manchmal auch eckigen Metallscheiben, magische Kräfte zugeschrieben. Die Öffnungen in der Tsuba dienen natürlich einmal der Schwertklinge, aber auch dem Schwertmesser und der Schwerternadel. Beide gehören zur Kampfausrüstung, die unabhängig vom Schwert verwendet werden können.


Tsuba sind ein Spiegel der soziokulturellen Geschichte Japans. Der hohe Wert des Schwertes und seine Verehrung über die Jahrhunderte hinweg schafft eine einzigartige Situation, die es erlaubt, die historische Entwicklung von Kultur, Kunst, Wirtschaft und Gesellschaft durch die Veränderungen und den ständigen Fortschritt bei der Bearbeitung von Schwertklingen kontinuierlich nachzuvollziehen.

Schwert Gravur Blätter und Handwerk

Die ältesten bekannten Schwertblätter stammen aus mittelalterlichen Gräbern. Später, im Hochmittelalter, um 1700, erreichte die Kunst der Tsuba Herstellung einen künstlerischen Höhepunkt. Überall in Japan gab es Kunstschmiede, die sich in diesem Handwerk auszeichneten. Diese Handwerkerschmieden, die Schulen, sind heute sehr bekannt. Ebenso bekannt sind die einzelnen Handwerksmeister. Die symbolisch verzierten Tsuba, angepasst an den Charakter des Kunden, des Samurai, sind zum Teil von den verschiedenen Künstlern signiert. Es ist der künstlerische Ausdruck, der für den Wert einer Tsuba verantwortlich ist. Eine Signatur oder ein Exemplar einer bestimmten Schule erhöht den Wert des Sammlers. Bei den Darstellungen handelt es sich oft um Tiere, Pflanzen und Fabelwesen, die in der fernöstlichen Mythologie immer eine ganz bestimmte Bedeutung haben. Neben vielen anderen können Drachen, Affen, Tiger, Löwen, Fledermäuse, Ameisen, Schlangen, Fische und fast alle Pflanzenarten dargestellt werden.

Japanische Schwertblätter wurden in Europa zu Beginn des 20. Jahrhunderts bekannt. Seit 1876 ist es in Japan in Friedenszeiten verboten, in der Öffentlichkeit Schwerter zu tragen. Dies führte dazu, dass viele Anwender ihre Schwerter und Tsuba beiseite legten oder sie verkauften. 

 

Besuchen Sie unseren Onlineshop für wunderschöne Japanische Tsuba

  paypal logo  visa logo  mastercard logo  twint logo logo postfinance 80x53  vorkasse logo

Kein Eintrag gefunden!

Japanische Waffen - Tsuba

Webseite erstellt und unterhalten durch
Webagentur dynamic-duo webdesign/-publishing Uetikon am See